Leitprinzipien

Aktives Lernen

active_learning_childrenDie Digitale Bildungsgesellschaft legt ihren Bestrebungen die Erkenntnis zugrunde, dass jede Art von Lernen erfolgreicher vonstatten gehen kann, wenn Lernende aktiv in den Lernprozess eingebunden werden, und möglichst viele Bestandteile des Lernstoffs selbst erleben und haptisch verarbeiten können. Elektronische Lernbegleiter bieten hier eine Grundlage viele Inhalte in digitaler Form „selbst zu erleben“, die ansonsten nicht oder nur mit großem Aufwand verfügbar gemacht werden können.

Soziointegrativer Unterricht

sociointegrative_handsBeim soziointegrativen Unterricht sind weder Lehrende noch Lernende das Zentrum des Unterrichts. Soziointegrativer Unterricht stellt die Unterrichtsziele den Bedürfnissen der Lernenden gegenüber. Lehrende werden zum Begleiter und Coach um das Ziel zu erreichen. Die einzelnen Etappen der Zielerreichung werden gemeinsam verbindlich beschlossen. Soziointegrativer Unterricht stellt eine große Herausforderung für Lehrende dar, da die Etappen zur Zielerreichung in unterschiedlicher Geschwindigkeit und Qualität erreicht und somit eine individuelle Förderung erforderlich ist. Elektronische Medien können hier Lehrende entlasten und den Fokus auf die Bildungsarbeit lenken.

Methodenmix

methodmix_colorsJede Form des Unterrichts für sich allein genommen ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Wenn es so wäre, würde man nur noch auf eine Art unterrichten müssen. Digitale Medien vergrößern das Spektrum an Möglichkeiten und bringen den Unterricht näher an die Lebensrealität der Lernenden. Software-Lösungen wie Lernmanagement Systeme sind eine gute Basis um den Lernprozess abzubilden, Unterrichtende hinsichtlich der administrativen Begleitung des Lernprozesses zu entlasten und stellen somit eine Voraussetzung für die individuelle Unterstützung von Lernenden dar. Viele zusätzliche Tools können Unterricht abwechslungsreicher und spannender machen, aber natürlich auch großen Mehrwert gegenüber traditionellen Lehrmethoden aufweisen.

In jedem Fall muss der Mehrwert des Einsatzes elektronischer Medien reflektiert werden.

Offenheit von Bildungsressourcen

open_booksBildungsressourcen vermitteln Wissen. Einer der grundlegenden Werte unserer Gesellschaft  besagt, dass Wissen für alle da sein soll. Leider sind die meisten Bildungsressourcen durch restriktive Urheberrecht beschränkt. Dies führt dazu, dass die Verbesserung von Bildungsressourcen dem Gewinnstreben unterworfen ist. Viele Bildungsressourcen werden daher nicht weiterentwickelt, weil es für die Urheber/innen keinen Gewinn erbringt und andere Personen von einer Verbesserung ausgeschlossen werden. Zudem ist der Einsatz solcher Bildungsressourcen im Unterricht mit einem rechtlichen Risiko verbunden, da Lehrende nicht immer nachvollziehen können ob eine Lizenz zum Einsatz in unterschiedlichen Situationen besteht oder nicht.

Offene Bildungsressourcen unterliegen solchen Restriktionen nicht. Bei offenen Bildungsressourcen ist die Lizenz klar definiert und öffentlich dokumentiert. Weiterentwicklungen und Austausch sind in weiterer Folge problemlos durchführbar – unabhängig von etwaigen Geschäftsmodellen. Die Digitale Bildungsgesellschaft setzt sich für die Offenheit von Bildungsressourcen ein und strebt danach diese Ressourcen entsprechend zu bündeln und einer möglichst breiten Zielgruppe zugänglich zu machen.